VERKEHRSUNFALLRECHT

Ein Unfall, was nun?! Wer hat nicht schon von einem Unfall gelesen oder gehört. Aber was ist, wenn man selbst einen Unfall erleidet? Selbstverständlich sichert man zuerst die Unfallstelle und kümmert sich um die Verletzten. Aber dann stellen sich bereits die ersten Fragen: Wer hat Schuld? Soll die Polizei gerufen werden? Zunächst sind Unfallzeugen zu ermitteln. Fehlen diese, ist die Polizei zu rufen.

Es sind Fotos von der Unfallstelle, den Fahrzeugen in der Endstellung zu machen und der Unfallhergang ist schriftlich festzuhalten. Aber auch danach treten weitere Fragen auf: Soll ein Gutachten angefertigt werden? Steht ein Leihwagen zu? Wer ersetzt den Verdienstausfall, Schmerzensgeld oder die Wertminderung des Fahrzeuges.

Der erste Schritt kann hier nur heißen: Beratung durch einen Anwalt. Der auf Verkehrsrecht spezialisierte Anwalt kann umfassend beraten und dem Geschädigten auch die überwiegende Arbeit abnehmen: Die Geltendmachung der eigenen Ansprüche, den Schriftverkehr mit der eigenen Versicherung, der Polizei, den Ärzten oder Sachverständigen.

Übrigens – die Kosten für die anwaltliche Tätigkeit übernimmt im Rahmen der Haftung die Versicherung des Unfallgegners.